Dermatokosmetik


Dermatokosmetologie

Lehre der Diagnostik und Behandlung von dermatologischen und kosmetischen Problemen

Behandlung von
Akne
Fruchtsäurepeeling ("AHA" und "AHAplus")
Falten (Laser, Kollagen, Hylaform, Botolinus-Toxin, Fruchtsäure "AHA")
Kleinere plastische Operationen bei störenden gutartigen Hautveränderungen
(Knoten, "Alterswarzen" u.Ä.)
Blutgefäße (Besenreiser, "Couperose", Naevus flammeus) durch Laser, Sklerosierung,
"elektrische Nadel"
Beratung der Pflege der Haut, insbesondere bei problematischer,"empfindlicher" Haut,
Allergien
Dauerhafte Enthaarung mit LASER
Hauttypberatung
Beratung zur "Sonnengewohnheit", Solarium

Assoziiertes Institut und medizinischer Leitung von Dr. H. Uhlemann - VitaDerm Hautpflege Dr. Uhlemann im gleichen Haus und Stockwerk seit 2006

AHAplus
"AHAplus" gegen Aknefolgen, Narben und Falten, von Dr. Uhlemann entwickeltes Behandlungsverfahren mit gleicher Wirkung wie Laserbehandlung

Vorstellung des neuen Therapieverfahrens: 11. Kompetenzseminar des AADI (Arbeitsgruppe Assozierter Dermatologischer Institute): "AHA plus (+) Mikrodermabrasion - Erfahrung aus Praxis und Institut", in Nürnberg, 13.11.2004

Veröffentlichungen in Fachzeitschriften:
>>"AHA plus": Fruchtsäure (AHA) plus Microdermabrasio (MDA) zur Behandlung von Aknenarben, Falten, Hautunebenheiten<<

1) Ästhetische Dermatologie Heft 1/2005; S.26-31;
2) HAUT; Band XVI; Heft 2; März 2005; S.70-72;
3) Derma Forum, Beilage Forum Ästhetische Dermatologie: Nr. 5 - Mai 2005; Seite 4;
4) hautnah dermatologie; 3-2005; S. 135-136;
5) Aktuelle Dermatologie; Akt Dermatol 2005; 31: 379-382 DOI 10.1055/s-86135. ISSN 0340-2541; 8/9, 31. Jahrgang, Aug./Sep. 2005, Seite 379-382
Mikrodermabrasio mit Fruchtsäure-Peeling
(Schleifen + AHA = "AHAplus")


Attraktive Haut ist unser Erfolg: Verbesserung unreiner Haut, Korrektur von Alterserscheinungen, Rückbildung von Pigmentflecken

Patienteninformation
Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient,
Ihnen wurde diese Methode der Behandlung empfohlen, um eine Verbesserung des Hautbildes bei Aknevernarbungen, grobporiger Haut, Narben nach Windpocken und gealterte Haut mit (UV-) Lichtschäden zu erreichen.
Es wird bei Ihnen eine Kombination von zwei bekannten und bewährten Methoden durchgeführt. Die Kombination vereinigt die Vorteile beider Anwendungen, erreicht erstaunlich gute Ergebnise, ohne die teils erheblichen Beeinträchtigungen wie bei einer massiven Hautabschleifung in Narkose oder Laserbehandlung zu bewirken.
A Durch eine Mikrodermabrasio mittels spezieller steriler Mikrokristalle, vergleichbar einem Abstrahlgerät, wird die oberste Schicht der Haut, die abgestorbenen Zellen des "stratum corneum", kontrolliert in feinen Schichten abgetragen. Je nach gewünschtem Behandlungsziel werden die Schichten oberflächlicher oder tiefer abgetragen. Duch diese Behandlung wird die Haut "geöffnet", um
1) die Zellneubildung anzuregen,
2) die gezielte Penetration von Wirkstoffen zu erhöhen, in diesem Falle die Fruchtsäure (AHA).
B In der direkt anschliessenden Behandlung mit 70%iger-Fruchtsäure/Glycolsäure ("AHA"), werden
a) weitere abgestorbene Hornzellen chemisch abgelöst.
b) die Hautglättung verfeinert
c) Erneuerung der Hautzellen stimuliert
d) Zellaktivität verbessert mit Vermehrung wasserbindender Eiweiße (Hyaluronsäure),
e) Erhöhung der Hautfeuchtigkeit
f) Anregung der Neubildung elastischer und kollagener Fasern in der tieferen Hautschicht, Festigkeit der Hautstruktur verbessert.

Insgesamt können damit Hautunebenheiten geglättet werden, die Haut feiner und feinporiger gestaltet werden, die Spannkraft der Haut erhöht werden. Die Haut erhält ein glatteres und jugendlicheres Erscheiningsbild. Die Vorbehandlung erfolgt mittels einer speziellen Emulsion Zeniac für 1-2 Wochen, um Fettgehalt und pH-Wert der Haut zu senken. Diese wird 1x/Tag dünn auf die zu behandelnde Haut aufgetragen, zur Abreinigung sollten Sie Zeniac Gel 1-2x/Tag anwenden. Es kann in der Vorbereitungsphase bei unreiner Haut das Hautbild anfangs scheinbar verschlechtern. Das Bild wird in den folgenden Wochen reguliert. Sonnenbäder oder Solariumbesuche sollten nicht wahrgenommen werden, da es zu starken Reizungen kommen kann. Dann kann auch eine Pigmentverschiebung nicht ausgeschlossen werden.
Während der Behandlung spüren Sie das mechanische Schleifen als "Kribbeln" auf der Haut. Nach der Abreinigung wird die Glycolsäure aufgetragen und Sie verspüren erneut ein Kribbeln, Wärmegefühl bis Brennen. Der behandelnde Hautarzt und die Kosmetikerin kontrollieren die Reaktion an der Haut. Wenn das gewünschte und zu erwartende Ergebnis eintritt oder die Behandlung Ihnen zu unangenehm wird, wird die Säure abgetragen und neutralisiert. Anschliessend wird die Haut gekühlt.
Nach der Behandlung ist die Haut gerötet und gereitzt. Mittels kühlender Cremes dürfen Sie weiter behandeln. In den folgenden Stunden bilden sich unterschiedlich dicke Krusten, je nach angestrebtem Behandlungserfolg. Diese sehen "Schürfwunden" ähnlich, haften aber nicht so lange an. Nach 2 Tagen bis maximal 2 Wochen, lösen sich die Krusten. Lassen sie die Krusten bitte alleine ablösen, wenn sie "reif sind". Ein aktives mehrmaliges Abkratzen der Krusten führt zu Verletzungen, Infektionen und damit ggf. Narben.
Die Zwischenbehandlung erfolgt weiter mit Emulsion Zeniac (s. Vorbehandlung).
In dieser Zeit und bis 4 Wochen nach Abschluß der gesamten Behandlung sollten Sie auf Solariumbesuche, Sonnenbäder, ausgiebige Saunaanwendungen und Laserbehandlungen verzichten. Bei derartigen zusätzlichen Reizungen der Haut könnte eine unerwünschte ggf. dauerhafte Pigmentverschiebung auftreten. Die "natürliche" Sonneneinwirkung kann mit speziellen Sonnenschutzcrems abgeschirmt werden.
Die Behandlungen sollten im Abstand von 2 bis max. 3 Wochen erfolgen. Insgesamt sind 6 Behandlungen zu erwarten.

Die Behandlung erfolgt in enger Zusammenarbeit zwischen dem Facharzt für Hautkrankheiten und der Fachkosmetikerin. Im Institut "VitaDerm" übernimmt die Fachkosmetikerin Frau Genzen die Koordination und Vorbereitung zur Behandlung. Die eigentliche Behandlung wird nur mit einem Hautarzt durchgeführt.

Die Intensität der Behandlung richtet sich nach den Behandlungswünschen von Ihnen. Es kann eine starke Krusten- oder Schorfbildung als direkte Folge der Behandlung auftreten. Je stärker eine Schorfbildung auftritt, umso bessere mittel- und langfristige Ergebnisse sind zu erwarten.

Es wird darauf hingewiesen, dass die gesetzlichen Krankenkassen diese Behandlung nicht erstatten, ggf. private Krankenkassen und Beihilfestellen nicht oder nur teilweise erstatten (wollen). Profitieren Sie vom medizinischen Fortschritt!

 
 
 
  IMPRESSUM
  ZURÜCK ZUR AUSWAHL